Unser Tag bei der Masterclass vom DESY Institut

thumb image

Einige physikbegeisterte Schüler der 11. Klasse haben am 24. März an einer Masterclass des DESY Institutes teilgenommen. Es ging um Teilchenphysik und wurde von der Organisation Teilchenwelt, die zum Beispiel eng mit dem CERN zusammenarbeitet organisiert.

Was uns erwarten würde, war uns allen noch nicht so ganz klar, doch kurz nach der Anmeldung wurden uns Zeitplan und technische Voraussetzungen mitgeteilt. Unter anderem sollten wir uns auch eine Software namens Minerva herunterladen, mit der wir später echte Daten des Teilchenbeschleunigers vom CERN auswerten würden.

Die Veranstaltung ging von neun bis 17 Uhr und wurde online abgehalten. Erst gab es einen Teil in Gruppen, unsere bestand aus ungefähr 20 Schüler*innen, einer Organisatorin namens Diana Haas und einer Expertin.
Später am Nachmittag erfolgte eine Konferenz mit Wissenschaftlern vom CERN und fünf Gruppen ähnlich unserer.

Nach einer kleinen Vorstellungsrunde wurde uns ein Vortrag der Expertin gehalten.
Dieser beschäftigte sich mit Teilchenphysik im Allgemeinen, dem CERN sowie dem Teilchenbeschleuniger. Es wurden Grundlagen, wie die 4 Wechselwirkungen der Teilchen erklärt. Auch den Umgang mit wissenschaftlichen Daten und Feynman Diagrammen haben wir erlernt. Dieser Vortrag ging ungefähr 2 Stunde bis um 12 Uhr. Dann hatten wir eine Mittagspause.

Um 13 Uhr ging es weiter und uns wurde die Minerva Software sowie die Daten des CERN‘s erklärt. Die Datensätze enthielten die Informationen vom Aufeinanderprallen der Protonen im Teilchenbeschleuniger. Bei diesem Vorgang entstehen neue Teilchen, welche man durch verschiedenste Messwerte interpretieren muss.
Unsere Aufgabe war es nach den W-Bosonen zu suchen. Wir wurden in 2er Gruppen aufgeteilt, hatten 50 Vorgänge pro Gruppe und sollten nun anhand von Kriterien die neu entstandenen Teilchen benennen.
Ganz fertig wurde fast keine Gruppe und am Anfang hatten alle ihre Schwierigkeit, da die Software sehr komplex war, aber nach einer kurzen Einfindungsphase wurden die meisten Schwierigkeiten überwunden.
Am Ende haben wir alle Ergebnisse zusammengetragen. Natürlich gab es trotzdem noch Abweichungen zu den Ergebnissen der richtigen Physiker, die uns gezeigt wurden.

Um 17 Uhr hatten wir aber nochmal eine Abschlussveranstaltung mit dem CERN bei der es ein Quizz am Ende gab. Das Meeting war international, da an diesem Tag in ganz Europa 5 Masterclasses waren. 2 Gruppe aus Deutschland, 2 aus Italien und ein Team aus Bulgarien nahmen daran teil.
Verschiedene Physiker des CERN‘s haben die Veranstaltung moderiert und Fragen beantwortet, die vorher gesammelt worden sind.
Zusammenfassend können wir drei sagen, dass es uns sehr gut gefallen hat. Wir konnten neues Wissen erfassen und das was wir wusste vertiefen und anwenden. Und vor allem das Ausprobieren an der Software und den echten Daten hat uns am meisten Spaß gemacht. Es war super interessant zu sehen wie die Teilchenphysiker im echten Beruf arbeiten.