Im Landessozialgericht

thumb image

Aus Anlass der Woche der Justiz wurden die Schüler des Wahlkurses Sozialkunde Klassse 10 ins Landessozialgericht eingeladen. Richter Kelm und der Präsident Richter Wagner begrüßten uns im erhabenen Haus. Um die Bedeutung des Gerichts einzuordnen, erklärten sie zunächst die deutschen Gerichtsbarkeiten und deren Aufgaben. So erfuhren die Schüler, dass Sozialgerichte Konflikte zwischen Bürgern und Staat klären müssen ...

Betroffen sind dabei zum Beispiel Streitigkeiten zum Kindergeld, zum Grad von Behinderungen oder zur Auszahlung von Arbeitslosengeld II. Der Höhepunkt war eine Gerichtsverhandlung, in der mehrere Richter, Rechtspfleger, Justizfachangestellte und Schüler die Hauptrollen spielten. Hedwig aus der 10/5 und Paul aus der 10/6 konnten so als Schöffen über den Antrag einer jungen Frau urteilen. Sie lehnten gemeinsam mit den drei Berufsrichtern ab, der Klägerin das Hartz IV-Geld zu zahlen, da sie offensichtlich in einer Bedarfsgemeinschaft lebt und damit bereits finanziell abgesichert ist. Für die beiden Schüler war es besonders spannend, alles aus der vorderen Perspektive zu erleben. Vielleicht hat dies Einfluss auf die Berufswahl, denn künftig werden viele Juristen gebraucht. So erfuhren die Schüler am Ende sehr ausführlich etwas zu juristischen Berufen mit und ohne Studium. Der Besuch im Landessozialgericht hat sich für den Wissenszuwachs sehr gelohnt.

Sozilakunde-Lehrerin Heike Algner und Schüler:innen Kl. 10