2017 Herbst

Carolinum
Historisch-literarische Zeitschrift, Sonderheft

Die komplette Ausgabe zum Download
(40.73 MB)

82. Jahrgang Nr. 159

Inhaltsverzeichnis
  • Vorwort: 18 Jahre Schulverein Carolinum - 20 Jahre Wiederbezug Gymnasium Carolinum Gebäude am Glambecker See Sigrid Jacobeit Ein Gymnasium, gelegen an einem See, dem Glambecker See, liebevoll "Glammi" genannt, in einem lang gestreckten, schön anzuschauenden Gebäude, das nach einer zweijährigen Bauzeit 1925 als Gymnasium und Realgymnasium Carolinum eröffnet werden konnte und zunächst 610 Schülerinnen und Schüler aufnahm. Den strahlenden Bau verdanken wir dem engagierten mecklenburgischen Architekten Paul Schondorf. An ihn wird seit 2007 mit einer Stele am Carolinum erinnert.
  • Alte Mauern erzählen Sandra Lembke Wenn man allgemeinhin sagt, dass ein altes Haus viele Geschichten zu erzählen hat, dann dürften sich die ehrwürdigen Mauern des Neustrelitzer Gymnasiums Carolinum am Glambecker See wohl als wahre Plaudertaschen erweisen. Streng genommen gibt es in der Residenzstadt sogar mehrere Gebäude, deren Wände dem aufmerksamen Kundigen manch nettes Anekdötchen über unfolgsame Schüler und gestrenge Lehrkörper aus der mehr als 200-jährigen Schulhistorie zuflüstern könnten.
  • Mit Kompetenz, Geschmack und Phantasie Neustrelitz ein Stück Geschichte zurückgegeben André Gross „Nun ist er endlich gekommen, der Tag…“ machte die Landeszeitung für beide Mecklenburg und die Nachbargebiete am Sonnabend, den 13. Juni 1925, ihre Ausgabe auf. Anlass war die Einweihung des neuen Schulgebäudes der „Doppelanstalt Carolinum, Gymnasium und Realgymnasium“ am Glambecker See in Neustrelitz. Am 7. August 1997 ist wieder so ein Tag endlich gekommen, auf den Schüler, Lehrer, eine ganze Stadt und ihr Landkreis sehnlich gewartet haben.
  • Deutschlandweit einmaliges Projekt hat sich fest etabliert – Schülersozialdienste für Schüler – Catering Carolinum Heidemarie Awe; Eike Benzin Gesunde Ernährung, Ausgewogenheit, Abwechslung, kostengünstig – all dies sind Gedanken, die sich die Schule und auch der Schulverein lange gemacht haben. Das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen, ist es doch einmalig in dieser Form in Deutschland. Ein langer Weg war es, ein Weg, der sich gelohnt hat, hört man heute die Schülerinnen und Schüler, wie sie über ihre Mensa und den damit verbundenen „Mensa-Dienst“ denken.
  • Schüler im Hörsaal - Studenten auf der Schulbank: die International Summer School am Gymnasium Carolinum Sandra Lembke Eigentlich haben es die Altvorderen den heutigen Carolinern schon ein klitzekleines bisschen vorgemacht. Bereits zu Zeiten des Oberschulrates und Direktors Dr. Friedrich Wilhelm Schmidt, der das Gymnasium von 1860 bis 1904 mit straffer Hand leitete, hatten sich zumindest die Primaner ganz wie junge Studenten fühlen dürfen. Zwar zeigte sich das noch nicht unbedingt im Unterricht, dafür aber umso mehr im zwischenmenschlichen Bereich.
  • Stolzer Landsitz des Carolinums liegt an der Havel dünnem Bande André Gross Wenn etwas ausufert, dann ist es gemeinhin zu viel des Guten. Nicht so beim ausgeuferten Gymnasium Carolinum. Seit nunmehr fünf Jahren befindet es sich nicht nur am Ufer des Glambecker Sees in Neustrelitz, sondern auch am Ufer der Havel in Babke, die hier, unweit ihrer Quelle, noch ein Havelchen ist. Gut 20 Kilometer hinter der Grenze von Neustrelitz wird die residenzstädtische Schule ausgesprochen ländlich, im besten Sinn zur Dorfschule. Willkommen im Camp Carolinum, der nationalen und internationalen Jugendbegegnungsstätte…
  • Vom Turnplatz zum Campus: Carolinum schreibt im zweiten Jahrhundert Schulsportgeschichte André Gross Als im Winter 2015 die Schulkonferenz grünes Licht für die Einrichtung einer sportorientierten Klasse gab und das Projekt damit öffentlich wurde, war das Carolinum längst eine weithin anerkannte Sportadresse. Mehr noch: Bereits 2006 war auf ein ganzes Jahrhundert Sportgeschehen am Carolinum zurückgeblickt worden. „Das erste Jahrhundert“, wie Autor Carl-Friedrich Vahrenkamp in einem Aufsatz für die historisch-literarische Zeitschrift „Carolinum“ wohlgemerkt betonte und damit seiner Überzeugung Ausdruck verlieh, dass diese Tradition fortgesetzt wird, die einst auf dem Turnplatz an der Schlachthofstraße begründet worden war.
  • Wo Roboter-Ingenieure mit Leberwurstpillen Katzen überlisten André Gross Mit einem Augenzwinkern lässt sich behaupten, dass die NASA zu Beginn unseres Jahrtausends unter anderen Bildungseinrichtungen weltweit das Carolinum in Neustrelitz infiziert hat. Ob vorsätzlich oder zufällig, sei dahingestellt. Mit im Bunde war der US-amerikanische Luftfahrtriese Boeing. Die beiden Partner bedienten sich eines Boten, um ein folgenschweres Virus über den großen Teich bis an den Glambecker See zu transportieren. In dem jungen Gymnasial-Lehrer Henry Tesch, heute Schulleiter und Kultusminister a.D. in Mecklenburg-Vorpommern, wurde der geeignete Überträger gefunden.
  • Nördlichstes Klassenzimmer des Carolinums liegt hinter dem Polarkreis André Gross „Hier macht Physik richtig Spaß“, hat der Caroliner Chris Lappe im Jahr 2005 geschrieben. Seine Lobpreisung bezog sich aber nicht auf seine Schule, gleichwohl er auch am Neustrelitzer Gymnasium nicht eben Höllenqualen im Physikunterricht erlitten haben kann. Sonst wäre Chris nicht im nördlichsten Klassenzimmer des Carolinums gelandet, und das im wahrsten Sinn des Wortes. Auf die norwegische Insel Andøya 300 Kilometer nördlich des Polarkreises, fliegt man auf dem kürzesten Weg.
  • Serenissimus dürfen staunen – Musik, Kunst und Theater am Neustrelitzer Carolinum Sandra Lembke Da hatten sich Serenissimus wahrlich viel vorgenommen. „…So haben Wir ad interim und bis zur weitern Ausführung Unserer Absichten resolviret eine Interims Schule hieselbst anzuordnen, um nur schleunigst dem dringenden Bedürfniß eines angemessenen Unterrichts für die hiesige Jugend einigermaßen, und so viel es sich zur Zeit thun läßet, abzuhelfen.“, ließ Herzog Carl anno 1795 verkünden und stiftete auf diese Art gleich einmal das später nach ihm benannte Gymnasium Carolinum.
  • Carolinum macht das schier Unmögliche möglich und stellt Hermann Hesse aus André Gross Es war sicherlich eine der Sternstunden in der Geschichte des Neustrelitzer Gymnasiums Carolinum. Am 11. November 2005 wurde in der Aula die Ausstellung „Grenzüberschreitungen“ mit zwanzig originalen Aquarellen des großen Schriftstellers, Dichters und Malers Hermann Hesse (1877 bis 1962) feierlich eröffnet. Unter den vielen Gästen auch der Enkel des Nobelpreisträgers, Silver Hesse. Bis zum 15. Dezember wird die Ausstellung gezeigt, die bis heute einmalig in Deutschland war.
  • „Fragt nochmals, fragt immer wieder. Jetzt ist es Zeit. Gestern kehrt nicht wieder“ … die Zusammenarbeit mit der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück Sandra Lembke Manchmal ist das Grauen ganz nah. Das Elend der Welt flimmert allabendlich in unsere Wohnzimmer und wer es nicht sehen will, wer sich nicht damit auseinandersetzen möchte, der kann ganz einfach die Fernbedienung zur Hand nehmen und das Gerät ausstellen. Was sind schon Augenzeugenberichte, was sind erschreckende Bilder, was sind aufrüttelnde Fernsehdokumentationen!
  • Das Gymnasium Carolinum - international Heidemarie Awe; Eike Benzin „Keiner kommt von einer Reise so zurück, wie er weggefahren ist.“ Das wusste schon der britische Schriftsteller Graham Greene. Und genau diese Erfahrung sollten auch die Schülerinnen und Schüler des Carolinums machen.
  • Ausblick Jost Reinhold Ausblick heißt, wir schauen in die Zukunft. Das bietet sich an dieser Stelle an und ich freue mich, dass mir diese Ehre zukommt. Doch erlauben Sie mir bitte zunächst einen kurzen Blick zurück. Erinnern Sie sich vielleicht mit mir gemeinsam. Die Wiedervereinigung ermöglichte es mir, an die Orte meiner Kindheit zurückzukehren, auch an den Ort meines Lernens in Neustrelitz, an das Ablegen meines Abiturs am Gymnasium Carolinum. Sie ermöglichte es mir, all dies mit meinem treuen und langjährigen Freund, Dr. Eberhard Voß, Ebi, zu erleben.
  • CaroHistory Helene Blohm; Emma Breßler; Rieke Breßler; Emilia Knick 1997: Januar: Festwoche anlässlich 175. Geburtstag von Schliemann, März: Daniel-Sanders-Gedenktage in Strelitz-Alt, April: Verabschiedung des stellvertretenden Schulleiters Herbert Schwarz in den Ruhestand