2007 Sommer

Carolinum
Historisch-literarische Zeitschrift

Die komplette Ausgabe zum Download
(4.74 MB)

71. Jahrgang Nr. 138

Inhaltsverzeichnis
  • KuMuLi-Impressionen 2007
  • Vier Jahre Schulprogramm "Demokratie lernen und leben" am Carolinum - Ein Rückblick Roswitha Schulze; Dirk Kollhoff Das Gymnasium Carolinum Neustrelitz nahm von 2003 bis 2007 am Programm "Demokratie lernen und leben" der Bund-Länder-Kommission teil. Die für die Koordinierung an der Schule verantwortliche Entwicklergruppe konzentrierte sich in der Arbeit auf vier Module. Zum einen entwickelten Schülerinnen und Schüler ein Seminar für TEO. Für diese in der Kooperation mit der Landeskirche durchgeführten "Tage Ethischer Orientierung" wurde das neue Modul "Mächtig gewaltig - Macht macht was?!" konzipiert und durchgeführt.
  • Zehn Jahre Kooperation mit der Verbundnetz-Gas AG Leipzig Christa Mannsbarth; Undine Paa Im Jahre 1997 wurde zwischen dem Vorstandsvorsitzenden der VNG, Herrn Dr. Klaus-Ewald Holst, und dem Direktor des Carolinums, Herrn Georg Drauschke, ein Zehn-Jahresvertrag über die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Gymnasium geschlossen. Seitdem reisten jährlich 15 Schüler/Innen der Chemieleistungskurse und zwei Chemielehrer/innen nach Leipzig, um auf ihrer Studienfahrt das Unternehmen kenn zu lernen. Die VNG ist als importierende deutsche Ferngasgesellschaft im Zentrum des zusammenwachsenden Europas aktiv und gehört zu den leistungsfähigsten Unternehmen im Osten Deutschlands.
  • "Rettet die Kinder", Eine Ausstellung zur Kinder- und Jugendaliyah am Gymnasium Carolinum (Auszüge aus der Eröffnungsrede) Susanne Urban An was denken die meisten Menschen, wenn sie sich an die Jahre nach 1933 und Juden in Deutschland sowie Juden in Europa erinnern? An Opfer? An Auschwitz? Kaum jemand erinnert sich an jüdisches Leben: jüdisches Kinderleben und jüdische Schulen, jüdische Selbstbehauptung und jüdischen Widerstand, Liebesgeschichten, kulturelle wie spirituelle Aktivitäten noch in Ghettos und Lagern. Mir - und uns, wenn ich an meine Arbeit in Yad Vashem denke - geht es darum zu zeigen, wie Juden in Europa lebten und nicht, welche Todesarten die "Endlöser" sich für sie erdacht hatten.
  • Holocaust-Seminar am Carolinum André Gross Ich habe mir angewöhnt, in meinem Arbeitszimmer mir wichtige Bücher nicht zwischen andere zu stellen, sondern sie mit der Titelseite aus dem Regal schauen zu lassen. Das erleichtert sie aufzufinden, um wieder darin zu blättern und zu lesen. Vor allem aber sind mit so manchem Buch auch Erinnerungen verknüpft, und es genügt auf diese Art einen Blick auf Vergangenes zurückkehren zu lassen.
  • Nach dem Willy-Brandt-Preis Heidemarie Awe Um die Schule und auch die Projekte der Schule einem breiten Publikum vorzustellen, nahm eine Delegation des Gymnasiums, bestehend aus zwei Schülern und zwei Lehrern, vom 26. bis 28. Januar 2007 am deutsch-norwegischen Seminar "Besatzungsgeschichte als Gegenstand binationaler Verständigung" teil. Die Teilnehmer zeigten während des multimedialen Vortrages der Caroliner, dass sie mit den gezeigten Aktionen der Schüler, Lehrer und Gäste förmlich mitgingen, und waren sehr begeistert.
  • Ehemalige Lehrer erinnern sich: Herbert Schwarz Herbert Schwarz Das Redaktionskollegium wollte die Rubrik "Schulvereinsmitglieder stellen sich vor" erweitern, um ehemaligen Schülern und Lehrern die Möglichkeit zu bieten, aus ihrer Sicht eine persönliche Reflexion über ihre ehemalige Wirkungsstätte zu geben. Sofort dachten wir an Herbert Schwarz, ehemaliger stellvertretender Schulleiter, der auch die Kulturszeneam Gymnasium Carolinum und in der Stadt Neustrelitz entscheidend prägte und noch immer prägt. Also haben wir Herbert Schwarz gebeten, sich zu erinnern.
  • Das Gelobte Land und wir mittendrin Laura Daedelow Vom 18. bis 25. Februar 2007 begaben wir, eine Delegation von 14 Schülern des Gymnasium Carolinum, begleitet von Herrn Benzin, Frau Wiele, Frau Awe und Herrn Nespital, uns auf eine Reise nach Israel. Nachdem im Frühjahr 2006 bereits elf israelische Schüler und ihre Lehrer eine wundervolle Woche in Neustrelitz verbrachten, war es nun an der Zeit den lang ersehnten und ungeduldig erwarteten Gegenbesuch in Israel abzustatten.
  • "Fragt heute, denn heute ist das Gestern von morgen." Reflexionen zur Projektarbeit zur italienischen Häftlingsgruppe im Konzentrationslager Ravensbrück Josefin Forberger Seit September 2005 recherchierten Schülerinnen und Schüler im Rahmen eines Projektkurses des Gymnasium Carolinum in Zusammenarbeit mit dem Institut Baruffi Mondovi zur italienischen Häftlingsgruppe im Konzentrationslager Ravensbrück. Dabei standen Themen wie das Erscheinungsbild des Faschismus in Italien und in Deutschland, die Spezifik der italienischen Häftlingsgruppe und insbesondere das Schicksal einzelner Frauen sowie die Formen des Gedenkens in beiden Ländern im Mittelpunkt der Betrachtungen.
  • Erinnerung (Gedicht) Iris Koch Mein Kopf ist leer. / Denken tut weh. / Erinnerung schmerzt. / Hoffnung.
  • Die Roboter kommen (II), Caroliner als Ingenieure von Morgen bei der FIRST Lego-League Im ersten Teil dieses Beitrages wurde ausführlich über die Einzelheiten des Wettbewerbs und über die Entwicklung des Spezialkurses Mikrocomputertechnik am Carolinum - von den ersten zaghaften Schritten im Jahre 2003 bis zum Team-Sieg im Bundesfinale 2005 - berichtet. Inzwischen ist mehr als ein Jahr vergangen; das ist in der Informatik eine lange Zeitspanne, und auch im Leben einer Schule kann sich viel ereignen. Das Jahr 2006 begann für uns Caroliner mit einem Paukenschlag.
  • Dem Minister über die Schulter geschaut
  • Von der Schulbank an die Geschütze (Ein Kapitel Schulgeschichte) [+ Klassenfoto der 1g 1938/39.] Gustav-Adolf Strasen Einige Tage nach Ostern 1938 betrat ich als Sextaner das Carolinum - Oberschule für Jungen und Gymnasium in Neustrelitz. Mit mir eingeschult wurden meine noch heutigen Freunde Theo Kophal und Wolfgang Strohkirch sowie andere Knaben. Eigentlich nichts Besonderes für Knaben dieses Alters, denn damals ahnte keiner von uns, welchen schicksalhaften Weg wir noch gemeinsam gehen sollten. Dank des guten Verhältnisses untereinander, wozu besonders die obligatorischen Wandertage um den Zierker See, nach Serrahn und Hohenzieritz beitrugen, wuchsen wir schnell zu einer Klassengemeinschaft zusammen.
  • Emil Kraepelin und seine Erinnerungen an Neustrelitz Rainer Gold In der Geschichte der Psychiatrie und Psychotherapie ist der Geburtsjahrgang 1856 von besonderer Bedeutung. Einmal steht dort der Name von Emil Kraepelin (1856 - 1926), des Mitbegründers und Wegbereiters der modernen wissenschaftlichen Psychiatrie. Ganz sicher finden wir aber auch den Namen des "Vaters" der Psychoanalyse, Sigmund Freud (1856 - 1939), der in der breiten Öffentlichkeit ungleich bekannter geworden ist, wenngleich der Einfluss Kraepelins auf die Entwicklung der Psychiatrie des 20. Jahrhunderts historisch höher bewertet wird
  • Zur Alkoholabstinenz: Fragen und Antworten von Emil Kraepelin bis zur Gegenwart Detlef Schlaefke Zur Bedeutung von Alkohol im 19. Jahrhundert: Alkohol (dabei insbesondere Wein und Bier) galt noch im 19. Jahrhundert als therapeutisches Stärkungs- und Anregungsmittel (nach dem Heilsystem von John Brown aus 1800), z.B. bei asthenischen Krankheiten wie damals auch die Hypochondrie und Melancholie genannt wurden. Daneben war bei Kneipp-Kuren mäßiges Biertrinken erlaubt, gab es als ärztliche Diätempfehlungen bei koronaren Herzerkrankungen den Genuss von Rotwein. So war also Alkohol als Lebenselixier und Heilmittel auch in weiten Kreisen der Ärzteschaft verbreitet.
  • Rhetorikwettstreit 2007 Cornelia Holm Der Rotary-Club Neubrandenburg rief alle Gymnasien unserer Region zum 6. Rhetorikwettstreit 2007 auf. Am 5. März 2007 wetteiferten Vertreter aus den acht Gymnasien, die sich vorher bei Schulausscheiden qualifiziert hatten, um die begehrten ersten Plätze. Die Redner konnten sich im Vorfeld auf eines der folgenden Themen vorbereiten: 1. Lebenslanges Lernen, ja - aber was?; 2. "Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern frage, was du für dein Land tun kannst." (John F. Kennedy); 3. Wie viel Islam verträgt unsere (un)christliche Welt?
  • Wieviel Islam verträgt unsere (un)christliche Gesellschaft? Kathrin Rupprecht Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe anwesenden Lehrer und Schüler, einmal ganz ehrlich: Was wissen Sie über den Islam? Der Islam - ist das nicht die Religion, in der sich die Frauen verschleiern müssen und die Männer mit Maschinengewehren in den "Heiligen Krieg" ziehen? Ach ja, die Moslems, die kein Schweinefleisch essen und fünf mal am Tag zu ihrem Allah zu beten. Leider stößt hier das Wissen des durchschnittlichen Mitteleuropäers über den Islam bereits an seine Grenzen. Und dabei reden wir nicht über eine unbedeutende Glaubensrichtung, sondern über die zweitgrößte Religion der Welt nach dem Christentum!
  • Daniel-Sanders-Sprachpreis 2007: Brief an eine Freundin anlässlich des Immergut Festivals 2006 Josephin Bienert Ein rockiges Hallo von deiner Freundin aus Neustrelitz, eine ziemlich ungewöhnliche Begrüßung von mir, aber du weißt ja, was jedes Jahr im Mai bei mir ansteht: Das Immergut-Festival mit mehr als 5000 Besuchern. So viel Andrang ist unsere schöne kleine Kreisstadt gar nicht gewöhnt. Auf diesem Wege möchte ich dir ausführlich vom letzten Maiwochenende erzählen: Der Name war mal wieder Programm.
  • Entmachtet und verfolgt: Armer Adonis Elisa Wehser Das waren noch Zeiten! Als das Patriarch die Welt beherrschte und Mann Herr im eigenen Hause war. Das waren noch Zeiten! Seines Reichs, seiner Kraft, seiner Herrlichkeit. Und in seinem Heim gebot er das Wort und das Weib und das Lachen.
  • Leserbriefe: Vom Gaswerk bleibt nichts! Rolf Hartwig Ein Zeitzeuge erinnert sich, inspiriert durch einen Artikel im "Nordkurier"über den Bau des Sportplatzes für das Carolinum: Im Gaswerk fand der letzte Unterricht für die Caroliner vor dem Ende des Zweiten Weltkrieges statt! Kaum einer der heutigen Caroliner wird wissen, dass der Unterricht für einige Klassen unserer Schule in den letzten acht bis zehn Wochen vor Ende des Krieges im Gaswerk stattfand.
  • Leserbriefe: Zum Artikel "Ein vergessener Ort - Noch nicht lange weiß man vom Stasi-Knast Neustrelitz" Rolf Hartwig Der Artikel über Nutzung und Bedeutung des Gebäudes zu Zeiten der DDR, speziell in den 80er Jahren, entnahm ich, dass viele Neustrelitzer keine Kenntnis davon hatten, was innerhalb des Gebäudes geschah. Erst durch Anregung des Neustrelitzer SPD-Abgeordneten Dr. Michael Körner wurde durch die Nachforschungen des Projektkurses des Gymnasiums Carolinum etwas Licht in die Nutzung dieses Gebäudes während der 80er Jahre gebracht. Auch ich kann durch eigenes Erleben hierzu etwas beitragen, denn ich war vom 29. Juni bis zum 15. August 1945 mit einigen Unterbrechungen Insasse dieses Gefängnisses.
  • Matheolympioniken schwitzen über Aufgaben Strelitzer Zeitung 16. November 2006
  • Caroliner landen Siege in der Lego-Liga Strelitzer Zeitung 21. November 2006
  • Dragons holen BUGA-Cup zum zweiten Mal Strelitzer Zeitung 29. November 2006
  • Neustrelitzer Tüftler gewinnen Pokale [Lego] Strelitzer Zeitung 29. November 2006
  • "Es darf nicht mit dem Zug in Auschwitz enden" Strelitzer Zeitung 29. November 2006
  • Schulfarben und Fahne am Seeufer Strelitzer Zeitung 30. November 2006
  • Brandt-Preis erlebt noch Enthüllung Strelitzer Zeitung 4. Dezember 2006
  • Baustart für Schulsportplatz Strelitzer Zeitung 9. Dezember 2006
  • "Nanotecs" fahren zu den European Open Strelitzer Zeitung 9./10. Dezember 2006
  • Seid ihr stolz auf das Nanotecs-Team? Strelitzer Zeitung 12. Dezember 2006
  • Freiwillige, die die Arbeit nicht scheuen Strelitzer Zeitung 12. Dezember 2006
  • "Es geht um das Beste für die Kinder" Strelitzer Zeitung 13. Dezember 2006
  • Stehende Ovationen in der Aula Strelitzer Zeitung 17. Dezember 2006
  • Baskets empfangen den EBC Rostock Strelitzer Zeitung 6./7. Januar 2007
  • Zahl des Tages: 137 Strelitzer Zeitung 3. Januar 2007
  • Zahl des Tages: 10 Strelitzer Zeitung 5. Januar 2007
  • "Emmas" Schöpferin [Claudia Schreiber] liest am Carolinum Nordkurier 10. Januar 2007
  • Zeitung in der Schule - Schüler versuchen sich als Journalisten Strelitzer Zeitung 10. Januar 2007
  • Baskets beenden Saison glanzvoll Strelitzer Zeitung 23. Januar 2007
  • Projekt [italienische Häftlingsgruppe] erlebt in Berlin Höhepunkt Strelitzer Zeitung 31. Januar 2007
  • Schulsportanlage: Schwieriger Abbruch Strelitzer Zeitung 3./4. Februar 2007
  • Korbjäger vor einem Generationswechsel Strelitzer Zeitung 20. Februar 2007
  • Projekt "Stasi-Knast" wird fortgeführt Strelitzer Zeitung 2. März 2007
  • Matheass [Henning Heller] siegt bei Olympiade Strelitzer Zeitung 2. März 2007
  • Baskets können Titel nicht verteidigen Strelitzer Zeitung 12. März 2007
  • Carolinum baut Partnerschaft aus, 10 Jahre Partnerschaft mit der Verbundnetz Gas AG Strelitzer Zeitung 13. März 2007
  • Kuratorin sprich von der Pflicht hinzusehen - Eröffnung der Ausstellung "Rettet die Kinder" Strelitzer Zeitung 16. März 2007
  • Kinder-Jugend-Aliyah - Bewegende Ausstellung im Carolinum eröffnet Mecklenburg-Strelitzer Blitz 18. März 2007
  • Caroliner spielen in Szczecin beim Sporttag Volleyball Strelitzer Zeitung 30. März 2007
  • "Hoch motiviert" und mit "phantastischer Ausstrahlung" - [Ensemble Carolinum in Brüssel] Strelitzer Zeitung 11. April 2007
  • Partner finden in Neustrelitz zusammen [Ilan Mor im Carolinum] Strelitzer Zeitung 14./15. April 2007
  • Josefine Bienert erhält Sprachpreis Strelitzer Zeitung 16. April 2007
  • Wenn der verliebte Torsten zum Direktor muss, [Antigewaltprojekt] Strelitzer Zeitung 17. April 2007
  • Pressespiegel - Carolinum lockt mit großer Vielfalt [KuMuLi] Strelitzer Zeitung 17. April 2007
  • Heimat im Herzen und ein waches Auge Strelitzer Zeitung 18. April 2007
  • Wenn der Funke überspringt [KuMuLi] Strelitzer Zeitung 24. April 2007
  • Rettungsübung bringt technischen Defekt ans Licht Strelitzer Zeitung 4. Mai 2007
  • Drei Dragons paddeln im Hannover-Boot Strelitzer Zeitung 21. Mai 2007
  • Caroliner erleben russische Metropole Strelitzer Zeitung 22. Mai 2007