2000 Sommer

Carolinum
Historisch-literarische Zeitschrift

Die komplette Ausgabe zum Download
(16.50 MB)

64. Jahrgang Nr. 124

Inhaltsverzeichnis
  • Einweihung des Gymnasiums am Glambecker See vor 75 Jahren Waldemar Neubauer; Roderich Hustaedt Der nachfolgende Bericht ist den " Lebenserinnerungen" von Dr. Roderich Hustaedt entnommen, die dessen Enkel - der heute in Neustrelitz lebende und arbeitende Architekt Helfried Blühdorn - der Redaktion mit zugehörigen Bildern zur Verfügung stellte. Die redaktionelle Bearbeitung wurde von Waldemar Neubauer, Neustrelitz, vorgenommen.
  • Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung
  • Programm zum Treffen der Altschülerschaft vom 15. bis 16. September 2000
  • Das Karzerbuch Carl-Friedrich Vahrenkamp Poesiealben dienten früher dazu, Gedanken, Wünsche etc. in Reimen niederzuschreiben, meistens, um sie Verwandten, Freunden, Bekannten oder auch Kollegen bei besonderen Anlässen zu verehren. Manche brachten es auf diesem Gebiet zu wahrer Meisterschaft, war es doch in bestimmten gesellschaftlichen Schichten üblich, zu Gedenktagen jeder Art und zu fast jedem festlichen Anlass etwas zu dichten. Doch war hat dies mit dem Gymnasium Carolinum in Neustrelitz und mit dieser Zeitschrift zu tun? Die Rede soll hier von einem alten mit einer Schließe versehenen schmalen Buch sein, dessen Einband mit dunkelblauem Stoff bezogenen ist.
  • Ein Mecklenburger [Robert Hampe Vincent]- Polizeipräsident von Bombay Hans-Joachim Rehmer Beim Blättern in alten Zeitungen fiel mir eine Notiz über einen Mecklenburger auf, der als Polizeipräsident der indischen Hafenstadt Bombay Ende des vergangenen Jahrhunderts erfolgreich das Verbrechen bekämpfte und von der britisch-indischen Regierung mit hohen Orden geehrt wurde. Dies machte mich neugierig, mehr über meinen Landsmann zu erfahren, der in der Stadt gewirkt hatte, in der ich selber vor drei Jahrzehnten mehrere Jahre gelebt und gearbeitet habe.
  • Erinnerungen an den Krieg 1944/45 Friedrich von Huene Ich war der Älteste von sechs Kindern und wir lebten auf einem kleinen Gutshof, Blumenhagen, bei Neustrelitz, ca. 100 Kilometer nördlich von Berlin. Unsere Gegend gehörte zum Herzogtum von Mecklenburg-Strelitz. Die Felder, ein Wald und der See umfassten ca. 120 Hektar. Der Hof hatte drei Ställe, eine schöne, alte Scheune, eine Schmiede und ein Gewächshaus.
  • Notwendige Erinnerung an den Maler Gerd Gombert Erhard Kunkel Nach dem Erscheinen meines Buches über den Maler Gerd Gombert bekam ich viele Zuschriften und Anrufe, und ich freute mich über die Resonanz, die das Buch hervorrief. Da gab es viele neue Hinweise zur Person des Malers, Hinweise zu seiner künstlerischen Arbeit, bis hin zu einem Anruf: "Das wird Sie interessieren, ich besitze einen echten Gombert, Öl, sehr groß, signiert, also absolut echt, kommen Sie doch mal vorbei. Sie werden staunen, aber ich verkaufe nicht, der Gombert kommt nochmal ganz groß raus, der wird noch ganz berühmt, Sie werden sehen.
  • Multimediales Lernen am Carolinum Nordkurier 26. November 1999 7HB.caro.utz@gmx.de - diese "Formel" ist auch für Uneingeweihte zu entschlüsseln. Sie bedeutet, dass die Klasse 7 von Lehrer Heiko Benzin am Gymnasium Carolinum in Neustrelitz jetzt unter der angegebenen Adresse E-Mails empfangen kann. Die Gruppe gehört damit zu den wenigen Schulklassen mit eigener E-Mail-Adresse.
  • Schliemanns Wohnhaus als numismatisches Museum Gerhard Schley Aus der griechischen Hauptstadt Athen kommt die Nachricht, dass das einstige Wohnhaus des Troja-Entdeckers Heinrich Schliemann (1822- 1890) nunmehr als numismatisches Museum genutzt wird. Rund 600000 Münzen von der Antike bis zur Gegenwart fanden im "Iliou Melathron" ein neues Domizil.
  • Buchbesprechungen
  • Klassenfoto der Mädchenoberschule Neustrelitz - Klasse Quarta 1937 Dr. Gerhard Schönbeck Mädchenoberschule Neustrelitz - Klasse Quarta: Klassenbild 1937
  • Vermischte Beiträge
  • Familiennachrichten: NON OMNIS MORIAR Adolf Friedrich Wagner Wolfgang Ohm Adolf Friedrich Wagner ist tot. Diese Nachricht traf mich wie ein Hieb aus heiterem Himmel. Mein Leben stockte für einen Augenblick. Der Kreis wird enger. Nun auch er. Und wieder einer von uns. Ja, er war ganz und gar einer von uns, war Teil unserer Gemeinschaft, kein Außenseiter, kein Eigenbrötler, er nahm immer teil. Aufmerksam, lebhaft. Nicht nur am Unterricht.