1997 Winter

Carolinum
Historisch-literarische Zeitschrift

Die komplette Ausgabe zum Download
(13.67 MB)

61. Jahrgang Nr. 119

Inhaltsverzeichnis
  • Zum Paradies fehlt noch ein kleines Stück Strelitzer Zeitung, 8. August 1997 Neustrelitzer Gymnasium Carolinum gestern mit großem feierlichem Akt in der Aula wiedereingeweiht - Paradiesische Zeiten sind für die Mädchen und Jungen am Neustrelitzer Carolinum.angebrochen. Zwar nimmt ihnen das Lernen immer noch keiner ab, die Bedingungen für einen Schulunterricht allerdings dürften hierzulande ihresgleichen suchen. Ein altehrwürdiges, geschichtsträchtiges und für die Regeln der Schulkunst auch heute noch akzeptables Gemäuer auf das Modernste hergerichtet, dazu eine modeme Bibliothek, eine Cafeteria, einen wunderschönen Schulhof - was braucht der Pennäler mehr.
  • Feierlichkeiten zur Wiedereinweihung des Gymnasiums Carolinum - Programm
  • Festansprache des Landrates Herrn Michael Kautz zur Einweihung des Gymnasiums Carolinum am 7. August 1997 Michael Kautz Verehrte Frau Ministerin, sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler. "An guten Schulen und guten Wegen erkennt man den guten Staat" lautet ein Sprichwort, und so hoffe ich erst einmal, daß Sie, verehrte Anwesende, alle auf guten Wegen zu uns kommen konnten.
  • Rede des Architekten Helfried Blühdorn anläßlich der Schlüsselübergabe Helfried Blühdorn Sehr geehrte Anwesende, als planender und bauleitender Architekt darf ich Ihnen als Bauherr, Herr Landrat, den symbolischen Schlüssel anläßlich der offiziellen Übergabe dieses Gebäudes überreichen. Zuvor möchte ich aber kurz auf einige Eindrücke eingehen, die mich zum heutigen Tage bewegen. Zunächst möchte ich allen meinen persönlichen Dank sagen für das mir entgegengebrachte Vertrauen und einen besonders herzlichen Dank denjenigen, die herzhaft und aufrichtig am Zustandekommen dieses für diese Region wohl einmaligen Vorhabens mitgewirkt haben: ich meine die Alt-Caroliner, die mit mir nach der Wende noch zur Zeit der Nutzung durch die Sowjet-Armee über eine Sanierung und Folgenutzung im ursprünglichen Sinne nachdachten.
  • Worte des Schulleiters Georg Drauschke zur Einweihung des Gymnasiums Carolinum Georg Drauschke Verehrte Frau Ministerin, sehr geehrter Herr Landrat, verehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Schüler. "Ein neues Haus, gerecht in Form und Maß, es hebt sich aus dem Grund" - so beginnt ein Gedicht des Dichters Kurt Barthel, von dessen Werk wohl zu Recht mit dem Ende der DDR vieles der Vergessenheit anheim fiel. Aber mit einigen Versen spricht mir dieser Autor am heutigen Tage aus dem Herzen.
  • Gedanken einer Schülerin Anne Nest Werte Gäste, vor 72 Jahren , genau am 12. Juni 1925, wurde dieses Gebäude in einem Festakt seiner Bestimmung übergeben. Und heute, am 7. August 1997, haben wir uns hier zusammengefunden, um die Wiedereröffnung des Gymnasiums Carolinum zu feiern. Deshalb freue ich mich, heute hier sein zu können und im Namen von rund 900 weiteren Mitschülerinnen und Mitschülern meine Gedanken äußern zu dürfen.
  • Worte des AItschülers Herrn Dr. Rudolf Lessing Rudolf Lessing Meine sehr verehrten Damen und Herren, Mit Stolz und Freude erfüllt uns alte Caroliner heute, daß wir hier an der Stätte unseres Wirkens sein dürfen. Als ich im Jahr 1935 mit Ach und Krach das Abitur bestanden habe, habe ich mir nicht träumen lassen, daß ich hier oben mal eine Rede halten würde. Vielleicht kann ich aber doch einige Dinge vermitteln, die vor allem für die jüngere Generation wichtig sind. Für mich ist die Bildung, die ich am Carolinum bekommen habe, das größte Kapital meines ganzen Lebens gewesen.
  • Historischer Rückblick auf die Ersteinweihung 1925 Landeszeitung für beide Mecklenburg und Nachbargebiete 13. 6. 1925
  • Alles ohne die Altschülerschaft? Dr. Klaus Zerbel Groß war die Freude, als am 7. August 1997 in einer würdigen Feierstunde das "Carolinum" Neustrelitz zum zweiten Mal, nach einer grundlegenden Sanierung, seiner Bestimmung übergeben wurde. In zahlreichen Ansprachen und Grußadressen wurde denen gedankt, die diesen Wiederaufbau möglich machten. Neben großzügiger Bewilligung von Fördermitteln durch zuständige Institutionen waren es vor allem der Architekt und die Bauleute der verschiedenen Gewerke. Wurde wirklich aller gedacht und allen gedankt?
  • Anmerkungen des Vorstandes zum Carolinertreffen 1997 Dr. Klaus Zerbel Unser diesjähriges Treffen stand ganz im Zeichen der Einweihung des renovierten Schulgebäudes am Glambecker See, eines Ereignisses, das für eine freudige Stimmung unter den Teilnehmern sorgte. Das Programm der Festtage, vorbereitet vom Landkreis Mecklenburg-Strelitz als Schulträger und dem Gymnasium Carolinum, fand allgemein großen Anklang.
  • Bewahrer mit dem Blick nach vorn - Die Wiedereröffnung des Carolinums aus der Sicht eines früheren Schülers Carlheinz Gieseler Die feierlich-festlichen Stunden der Neu-Eröffnung des Carolinums gehören der Vergangenheit an. Der Alltag hat uns wieder. Lehrern und Schülern ist es in die Hand gegeben, die stolze Schule jetzt mit Leben zu erfüllen. Für die Altschülerschaft waren diese Tage Erlebnis und Erinnerung zugleich: Ihr auch in der Satzung der Altschülerschaft festgelegtes Ziel, "das Carolinum in die frühere Bildungsstätte am Glambecker See zurückzuführen", hat sich erfüllt. Und das Treffen mit den alten Freunden in neu gestalteten Räumen wird unvergessen bleiben. Noch nie war das Carolinum so schön wie heute.
  • Protokoll über die Mitgliederversammlung am 8. August
  • Persönliche Vorstellungen des Vorsitzenden der Altschülerschaft Dr. Klaus Zerbel Sehr geehrte Altschülerinnen und Altschüler, als neuer Vorsitzender des Vereins "Altschülerschaft des Carolinums e. V." Neustrelitz möchte ich mich Ihnen vorstellen. Ich wurde am 4. November 1935 in Stolp/Hinterpommem geboren.
  • Ein Glücksfall am Rande des Carolinertreffens Rolf Hartwig Am Samstag (9. August) fuhren wir, einige Klassenkameraden, mit Friedrich von Huene, jetzt wohnhaft in Brookline, Massachusetts, USA) nach Blumenhagen. Dieses Gut hatten Friedrichs Eltern 1932 gekauft und er ist dort aufgewachsen und in Neustrelitz zur Schule gegangen.
  • Vorläufiges Programm zum Treffen der Altschülerschaft des "Carolinums" vom 4. bis 6. September 1998
  • Schülermütze noch von der Jugendliebe - Das neue Carolinum weckt Erinnerungen Nordkurier 28. Juni 1997 Ein Leben ohne Schule? Für Kurl Werdermann aus Neubrandenburg undenkbar. Noch heute - mit 87 Jahren - geht er fast täglich zur Schule, wie der Lehrer schmunzelnd berichtet: "Zum Mittagessen."
  • Riefstahl-Feier in Neustrelitz Landeszeitung für beide Mecklenburg und Nachbargebiete 13. 10. 1927 Vor 170 Jahren wurde der Maler Wilhelm Riefstahl in Neustrelitz geboren. Wir würdigen ihn, indem wir die Berichte über die Feierlichkeiten anläßlich seines 100. Geburtstages in Neustrelitz abdrucken.
  • "Blau" und " 'ne Geschichte" [Kurzgeschichten] Christian Klager Sie ist blond. Strohblond. Aber seit letztem Freitag sieht man ihr es nicht mehr an. An diesem Freitag hat sie sich getraut. Getraut, das zu tun, was sie will! Lange Zeit hat sie nicht überlegen müssen, aber sicher ist es ihr auch nicht leicht gefallen, sich selbst zu überwinden. Ihre Haare sind jetzt blau. Nicht so blau, wie das Meer oder der Himmel. Es ist Tintenblau. Und es steht ihr.
  • Otto Fröhmcke - auch ein Caroliner Horst Börjesson Eine problematische Schriftstellerexistenz von der Weimarer Zeit bis zur Nachkriegszeit. Geht man in Neustrelitz die Glambecker Straße vom Markt auf der linken Seite stadtauswärts, so kann man am Haus Nr. 5 noch heute den Namen Otto Fröhmcke lesen. Es gehörte dem Kaufmann und "dichtenden Schneidermeister" Otto (Friedrich Theodor) Fröhmcke (1867-1941), gar Obermeister seiner Innung, der auch Neustrelitzer Stadtverordneter, Mitglied des Landtags und von 1929-32 Parlamentarischer Staatsrat im Freistaat Mecklenburg-Strelitz gewesen ist. Doch nicht um ihn soll es hier gehen, sondern um seinen gleichnamigen Sohn Otto (Carl Friedrich Franz) Fröhmcke, geboren am 30. Januar 1899 in Neustrelitz, der die "dichterische Ader" offenbar von seinem Vater geerbt hatte.
  • Danksagung zur Verleihung des Annalise-Wagner-Preises 1997 Dr. Wilfried Bölke Der Annalise-Wagner-Preis 1997 wurde am 27. Juni im Neuen Friedländer Gymnasium an Dr. Wilfried Bölke, den Direktor des Schliemann-Museums in Ankershagen verliehen. Der Preis wurde ihm für sein Buch "Heinrich Schliemann - ein berühmter Mecklenburger" überreicht.
  • Abiturfeier des Jahrganges 1996/97
  • Abiturienten des Schuljahres 1996/97
  • Dr. Klaus Zerbel nimmt die Auszeichnung von drei Abiturienten mit einem Stipendium im Namen der Altschülerschaft vor Klaus Zerbel Sehr geehrter Herr Direktor, meine sehr geehrten Damen und Herren, liebe Abiturientinnen und Abiturienten. Gerne bin ich der Bitte des Vorstandes der Altschülerschaft des Carolinums nachgekommen, in diesem Jahr die Auszeichnung der drei besten Abiturienten mit einem Stipendium in Höhe von'je 1000,- DM vorzunehmen, Diese Auszeichnung soll gleichermaßen Anerkennung für erreichte Leistungen und Hilfe auf dem neu zu gehenden Weg sein.
  • Festrede aus der Schülerschaft zur Überreichung der Abiturzeugnisse am 22. Juni 1997 in der Aula des Neuen Carolinums zu Neustrelitz Mathias Schumacher In dieser wunderbaren Aula, in der alles erst am Anfang steht, Worte des Abschieds zu finden, ist auch vor Vertrauten wie Ihnen, sehr geehrte Lehrer, liebe Eltern, und Euch, liebe Mitschüler und Freunde, ziemlich schwer. Verschiedenste Gefühle und Eindrücke sind in den letzten Minuten bei den meisten von uns Revue passiert - eine Revue von wenigen Minuten, die jedoch Station an den verschiedensten Orten macht. Orte einer Reise, die die letzten zwölf Jahre unseres Lebens andauerte.
  • Unser Schullogo [Ausschreibung und Entwürfe]
  • Studienfahrt des Chemieleistungskurses Sebastian Leschert Am Ende der 11. Klasse stand in unserem Kurs die Frage im Raum, wohin? Studienfahrt gerne, aber Tschechien - nein danke, das verträgt unsere Leber nicht. Nach England - nein, auf keinen Fall, 16 und mehr Stunden in einem Bus sind doch nur was für Masochisten. Kurz gesagt, wir kamen nicht zu einer Entscheidung. Aber das Schicksal hat es gut mit uns gemeint und schickte uns den ehemaligen Caroliner, Dr. lng. Klaus-Ewald Holst, seines Zeichens Vorstandsvorsitzender der Verbundnetz Gas AG.
  • Altcaroliner laden Jungcaroliner ein - Neustrelitzer Schüler bei Düsseldorfer Tischtennis-Olympiade Georg Kurzweil Ein Erlebnis besonderer Art bereiteten die Familien Dr. med. Fritz Wienke sowie Dr. med. Hans Wienke, ehemalige Absolventen unseres Carolinums in den Fünfzigern, sechs Schülern der Klassen 7-9 und ihren zwei Betreuern vom neuen Carolinum. Die zwei Tischtennis-begeisterten Altcaroliner (Dr. Fritz Wienke ist Präsident des erfolgreichsten Tischtennisvereins Europas, Borussia Düsseldorf) sind fest integriert in die Ausrichtung der größten Schüler-Tischtennis-Olympiade der Welt, bei der alljährlich weit über 1000 Schüler aus aller Welt an über 70 Tischen ihre Besten ermitteln.
  • Dänische Schüler am Carolinum Christian Klager Traditionsgemäß besuchten uns auch dieses Jahr im Herbst wieder dänische Schüler des Stovring Gymnasiums in Jütland. In der Woche vom 28. September bis zum 4. Oktober 1997 hatten die Gäste die Chance, das Familien-, Freizeit- und Schulleben ihrer neu gewonnenen deutschen Freunde kennenzulernen. Wie auch im letzten Jahr beteiligte sich das Gymnasium in Mirow ebenfalls an diesem Austausch. Um den jungen Leuten nicht nur Alltägliches, sondern auch unsere Kultur und Menschen zu zeigen, wurde ein sehr interessantes Programm aufgestellt.
  • Der Projektkurs Biologie hat viele Ideen Monika Kaube Auch in diesem Jahr wurde den 11. Klassen ein Biologieprojektkurs angeboten. Mit viel Ideenreichtum und Engagement arbeiteten die 15 Schüler bei der Einrichtung der Biologieunterrichtsräume. Besonderer Dank gilt der Altschülerschaft für die finanzielle Unterstützung beim Ausgestalten der Fachräume. Inzwischen verfügt der Projektkurs über gut eingerichtete Unterkünfte für Rennmäuse, Schildkröten,Vögel und Fische.
  • Aus der Klasse 6/5 wird die Klasse 7/3 Jörn Guder; Johannes Rebstock Wir möchten heute über die neu zusammengestellte Russischklasse 7/3 und die Aufteilung der anderen Schüler berichten. Weil es nicht möglich war, die Schüler der 6. Klassen in diesem Schuljahr nur in den Fremdsprachenstunden zu teilen, hat man die Schüler in eine Latein-, zwei Französischund in zwei Russischklassen aufgeteilt.
  • Neustrelitzer Gymnasiast vertritt Schüler seines Bundeslandes - Thomas Prenzel ist stellvertretendes Vorstandsmitglied Nordkurier, 11. Oktober 1997 Thomas Prenzel vom Neustrelitzer Gymnasium Carolinum ist stellvertretendes Vorstandsmitglied der neu aus der Taufe gehobenen LandesschülerInnenvertretung Mecklenburg-Vorpommern. Gemeinsam mit zwei weiteren Carolinern nahm er an einer Zusammenkunft von rund 50 Schülerratsmitgliedern aus allen Teilen des Bundeslandes in Güstrow teil.
  • Mein neuer Lebensabschnitt Susanne Horvay Vor ziemlich genau einem Jahr legte ich am Carolinum meine Abiturprüfungen in den Leistungskursen Mathematik (H. Larisch) und Englisch (Fr. Strauß) sowie den Grundkursen Deutsch (H. Tesch) und Sozialkunde (Fr. Krog) ab. Die erste wirklich große Hürde war damit geschafft, aber die nächste ließ nicht lange auf sich warten. Mir war damals noch nicht klar, daß sich mein Leben nach der Schullaufbahn völlig umkrempeln würde. Es standen viele Entscheidungen ins Haus, die meine nächste Zukunft bestimmen sollten und diese fielen oft sehr schwer. Für mich stand zwar fest, daß ich studieren würde, aber damit war es nicht getan.
  • Voller Hoffnung - Abitur 1947 in Neubrandenburg Werner Fricke Rückblick aus Anlaß der Feier des Goldenen Abiturs am 20. Juni 1997 von Werner Fricke Liebe Abiturienten, liebe Freunde und Freundinnen, sehr geehrte Festversammlung! "Es gibt zwei Abwege", sagt der französische Mathematiker, Physiker und Philosoph des 17. Jahrhunderts Blaise Pascal, "Erstens die Vernunft zu leugnen und zweitens, außer ihr und neben ihr nichts anzuerkennen."
  • Buchbesprechungen
  • Familiennachrichten
  • Wie Schiller an die große Glocke kam [Gedicht] Klaus Lange Einst sagte Schiller zu dem Goethe, / "Du Wolfgang, ich hab Dichternöte, / hab tagelang schon nicht gegessen / die letzte Hose durchgesessen."