1996 Winter

Carolinum
Historisch-literarische Zeitschrift

Die komplette Ausgabe zum Download
(16.60 MB)

60. Jahrgang Nr. 117

Inhaltsverzeichnis
  • Motiv aus Vipperow [Aquarell] Walter Gotsmann
  • Nachtgedanken / Heinrich Heine Judith Passow Denn ich denke an die "netten Jungen" mit den kurzen Haaren. Während ich hier an meinem Fenster sitze und in die Dunkelheit schaue, sprießen sie an sämtlichen Bahnhöfen DEUTSCHLANDs aus dem Boden wie Pilze. Einheits-Look.
  • "Annalise-Wagner-Preis" an Dr. Dietrich Grünwald verliehen Waldemar Neubauer Der diesjährige Preisträger des "Annalise-Wagner-Preises", Dr. Dietrich Grünwald, wie auch die Hauptfigur seiner eingereichten Arbeit - Friedrich Ludwig Jahn - haben in Neustrelitz gelebt. Ersterer, 1932 in Klinken bei Parchim geboren, war 1959/60 hier als Lehrer erfolgreich tätig, und "Turnvater Jahn" hatte einst mit seiner Berliner Turngruppe bei einem Wettkampf gegen die "Residenzier" im Tauziehen mit anderen Sportarten den kürzeren gezogen.
  • Dankesworte des Preisträgers aus Anlaß der Verleihung des "Annalise-Wagner-Preises" 1996 Dietrich Grünwald Meine erste und einzige Begegnung mit Annalise Wagner, der Stifterin des Preises, den ich heute mit Dankbarkeit und Stolz entgegennehmen durfte, fand im Jahr 1960 statt. In diesem Jahr bereitete ich mich extern auf den Erwerb der Lehrbefähigung im Fach Körpererziehung bis zur 12. Klasse vor.
  • Schaffen ButteIs im Mittelpunkt der Führungen durch Neustrelitz Strelitzer Zeitung 9. September. 1996 Tag des offenen Denkmals: Es sind vor allem die gelben Backsteine, die manchen Gebäuden der ehemaligen Residenz Neustrelitz das charakter istische Aussehen verleihen. Sie sind ein Markenzeichen des Baumeisters, der wie kein anderer das Bild der Stadt geprägt hat: Friedrich Wilhelm Buttel. Im Dezember jährt sich sein Geburtstag nun zum 200. Mal.
  • Protokoll über die Mitgliederversammlung am 6. September
  • Persönliche Vorstellung des neuen Beisitzers im Vorstand Jens Mirow Meine Name ist Jens Mirow, ich bin 23 Jahre alt und Student der Betriebswirtschaftslehre. Seit Oktober 1995 bin ich Mitglied der Altschülerschaft des Carolinums zu Neustrelitz e.V. und wurde auf der Mitgliederversammlung am 6.9.1996 zum Beisitzer des Vorstandes gewählt.
  • Altschülerschaft des Carolinums will mittlere Generation integrieren Strelitzer Zeitung 9. September 1996 Die Kreisstadt stand am Wochenende. wie nun schon Anfang September zur Tradition geworden, ganz im Zeichen der Aitschüler des Carolinums. Besondere Höhepunkte des 96er Treffens waren eine Führung durch das Neue Carolinum am Glambecker See und die Treffen der Abiturienten nach 20, 25, 30 und 40 Jahren.
  • Der Generationswechsel Karlheinz Gieseler Das Carolinum erstrahlt schon in neuem Glanz! Wenn der restaurierte und erweiterte prächtige Schulbau oberhalb des Glambecker Sees am 8. August 1997 - nach 50 Jahren militärischer Entfremdung - seiner ursprünglichen Zweckbestimmung wieder zugeführt wird, nämlich eine Bildungsstätte junger Menschen zu sein, dann erfüllen sich viele Wünsche und Hoffnungen. Die Zuversicht für die Generation um die Jahrtausendwende und danach begleitet das Ereignis. Möge es der Geist des Friedens, der Toleranz und der Menschenwürde sein, der mit der Jugend Einzug hält.
  • Wiedersehen nach 30 Jahren Georg Kurzweil 51 Schüler aus drei Klassen der damaligen Clara-Zetkin-Oberschule Neustrelitz verließen 1966 mit dem Abitur in der Tasche ihren gymnasialen Schulweg und verabschiedeten sich nach einem feucht-fröhlichen Abi-Ball mit teils weinenden, teils lachenden Augen. Was würde der nächste Lebensabschnitt bringen?
  • De oll Koarhaken [Gedicht] Klaus Giese Großmudding, hebb'n wi den Haken noch?/ Ach Jung, dat weet ik ok nich recht. / Großvadding har em gewißlich doch / nah't Schün in de linkem Tass rinleggt. -
  • Pferd aus Troja steht jetzt sicher in Ankershagen Strelitzer Zeitung 26. Juni 1996 Es sieht gewaltig aus: vom Haken eines Mobil-Krans hängt der hölzerne Rumpf des "Trojanischen Pferdes" wie am seidenen Faden. Zweieinhalb Tonnen wiegt der Koloß aus Lärchenholz, der jetzt auf dem Gelände des Heinrich-Schliemann-Museums in Ankershagen montiert werden soll.
  • Umzug der Kuriositäten Hamburger Abendblatt 26. August 1996
  • Jetzt sind wir Klasse 6/5! Melanie Schulze; Luise Günther; Steffi Ladwig; Oliver Röwer; Katharina Krog Mit diesem Klassenfoto und einigen genaueren Angaben zu den einzelnen Schülern wollen wir uns in diesem Schuljahr vorstellen. Wir sind jetzt 26 Schüler, 14 Jungen und 12 Mädchen,
  • America - American Dream? Tobias Lehmann Im August ging's los - ein Jahr USA, ein Jahr für mich. Ich hatte meine Vorstellungen, aber daß es so werden würde, hätte ich nie gedacht. Es war einfach total stark, Familie, Schule und Leute.
  • Von Bourke nach Neustrelitz Karola Müller Anne Buster scheint auf den ersten Blick ein ganz normales Mädchen zu sein, wie alle anderen Mädchen hier am Gymnasium Carolinum, aber es gibt einen Unterschied - Anne kommt aus Australien. Sie ist 17 Jahre alt und wohnt in Bourke, einer kleinen Stadt im Herzen Australiens, etwa 900 km von Sydney entfernt.
  • Dänische Schüler erleben den deutschen Schulalltag Anita Engler; Kerstin Lau "Ich habe viel Neues über den Deutschunterricht und auch über das Schulsystem hier in Deutschland erfahren. Aufgefallen ist mir, daß in deutschen Klassen mehr Disziplin herrscht als in dänischen." So äußerte sich Marie Hojer - eine 16jährige dänische Schülerin des Stovring Gymnasiums in Jütland - über ihren zweiwöchigen Aufenthalt in Deutschland.
  • Unsere Studienfahrt nach Prag Anita Engler; Andrea Reepschläger Die letzte gemeinsame Reise war für die 12. Klassen die Studienfahrt. Deshalb wurden ganz besondere Ziele ausgesucht, wie zum Beispiel Prag, Koblenz und Paris. Los ging es am 2. September. Die Leistungskurse Mathematik und Russisch, begleitet von Frau Fitzkow, Frau Janosch und Herrn Larisch, fuhren nach Prag, um sich mit der tschechischen und deutschen Geschichte besser vertraut zu machen.
  • Eine Woche Festung Kerstin Lau Die Studienfahrt der Leistungskurse L1Eng1, L1Eng2 und L1Ph1 führte 58 Schüler, Herrn Benzin, Frau Köppen, Frau Funke und unseren Reisebegleiter Herrn Riegel vom 2. 9. bis 6. 9. in die Jugendherberge auf der Festung Ehrenbreitstein in Koblenz. Das Anliegen einer Studienfahrt ist es, den Schülern eine Woche lang die Gelegenheit zu geben, sich mit fachspezifischen, aber auch fachübergreifenden Studienaufträgen zu beschäftigen.
  • Paris Steffi Schadow Le feu et les Etoiles d'une ville; Moll - azur- bis kobaltblau; Dur dazwischen - goldsilberner Traum. Fallen - jahrhundertschwer - Vincent von Gogh: "La nuit etoilee" - "Die Sternennacht" - September 1888. Ein Griff aus dem Leben ins eigene innere Dasein. Eine Begegnung mit holländischweltlicher Biographie im parisischen Musee d'Orsay - dem Impressionistenmuseum, einem alten Bahnhof, auf dessen kunsthistorischen Zeitstationen wohl so mancher Mitstreiter des Französisch-Leistungskurses eine kleine Heimat fand.
  • Abiturfeierlichkeiten 1996 Judith Rossow; Anita Engler; Kerstin Lau "Endlich sind die 12 Jahre vorbei! Ich bin schon gespannt, was die Zukunft bringen wird." Das waren die ersten Wort Tobias Hechts, nachdem er sein Zeugnis erhalten hatte. Auch Sven Heyden war erleichtert, daß diese große Hürde nun hinter ihm liegt.
  • Abiturienten Schuljahr 1995/96 [einschl. Klassenfotos]
  • Lob auf die Dichtung Steffi Schadow Wenn im Dunkel schwerer Träume / liegt begraben aller Schein; / Wenn draußen wispern dumpf die Bäume, / und blauschwarz schimmert alles Sein;
  • Festansprache des Schulleiters Georg Drauschke zur Abiturfeier am 15. Juni 1996 Georg Drauschke Meine sehr geehrten Damen und Herren, verehrte Eltern, werte Kolleginnen und Kollegen, liebe Abiturientinnen und Abiturienten, in aufrichtiger Freude gratuliere ich Ihnen, den Schülern der 12. Jahrgangsstufe des Gymnasiums Carolinum zu Neustrelitz im Namen der gesamten Lehrerschaft und auch im Namen der Schüler der unteren Klassenstufen zu den nun endlich bestandenen Abiturprüfungen. Dies ist Ihr Tag, Ihre Stunde.
  • Hilda Lundbeck nimmt die traditionelle Auszeichnung von drei Abiturienten mit einem Stipendium im Namen der Altschülerschaft vor Hilda Lundbeck Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, der Vorstand der Altschülerschaft hat mich gebeten, Ihnen die diesjährige Auszeichnung zu überreichen. Ich übernehme die Aufgabe sehr gern, ist es doch schön, andere Menschen zu erfreuen. Ich gehöre der Altschülerschaft als Mitglied erst seit der Wende an; ich fühlte mich ihr aber stets verbunden. Und ich habe mich bemüht um den Brückenschlag zwischen den verschiedenen Generationen und um die Fortsetzung der gewachsenen Tradition. Dazu fühle ich mich einfach verpflichtet als gebürtige Neustrelitzerin, die hier am Lyzeum 1938 Abitur gemacht und acht Jahre lang an der damaligen EOS Unterricht erteilt hat.
  • Tina Schönfeld, Abiturientin des Jahrgangs 1995/96 auf der Abschlußfeier am 15. Juni 1996 Tina Schönfeld Für die meisten in diesem Raum hat sich die Aufregung schon gelegt, meine fängt jetzt erst an. Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Lehrerinnen und Lehrer, liebe Mitschüler, liebe Eltern! Es bedeutet mir sehr viel, vor Ihnen zu stehen und zu Ihnen zu sprechen. Ich möchte mit einem Zitat von Albert Einstein beginnen
  • Vermischtes
  • Buchbesprechungen
  • Familiennachrichten
  • September [Gedicht] Klaus Giese Heitere Septembertage / weben Gold aus Licht. / Ringeltaubers Liebesklage / weiß vom Herbst noch nicht.