Stressbewältigung
mittels Kuhseminar

thumb image

Eine Kuh macht Muh, viele Kühe machen Mühe...

Ein stressarmes Kuhseminar  – nun schon zum zweiten Mal für Caroliner. Einen spannenden und (nasskalten) Wandertag erlebte die Klasse 8/6 am 08.5.2017 mit Philipp Wenz® (www.stockmanship.de – stressarmes und sicheres Arbeiten mit Herdentieren) auf dem Mutterkuhbetrieb der Familie Köster in Grünow. 
Der Tag begann mit einer kurzen Einführung in die Rinderhaltung und ihrer Entwicklung/Veränderungen in den letzten 100 Jahren. Die daraus entstandenen Probleme im Verhältnis Tier-Mensch und der daraus resultierende Stress – für Tier UND Mensch – erarbeitete die Klasse mit Philipp Wenz.

Was ist Stress und wie entsteht er? An Beispielen aus dem Alltag einer Rinderherde (Blut abnehmen, Ohrmarken einziehen, Impfen, Klauenpflege) erklärte Herr Wenz, wie qualifiziertes Vertrauen entsteht.  Permanenter Druck ohne Vertrauen erzeugt Stress und letztendlich Angst. Vertrauen ohne Respekt Respektlosigkeit. Respektlosigkeit und Angst als extreme Pole können durch guten Umgang mit dem Tier und dem Menschen in Vertrauen und Respekt erarbeitet werden. 

Eine Aufgabe, die vor allem dem Herdenmanager oder dem Klassenlehrer zufällt… Was hilft bei dieser Aufgabe? Der richtige Umgang mit dem Rind, dem Schüler und der Schüler untereinander. Dazu erarbeitete Herr Wenz mit der Klasse einige Verhaltensweisen:

  • Druck ist unangenehm
  • Druckreduktion ist angenehm und wird als Belohnung empfunden
  • permanenter Druck löst Stress aus
    Druck, der aufhört, führt zu Entspannung → Beispiel: das Lösen einer schweren Aufgabe, an deren Ende der Erfolg steht, löst Erleichterung, Entspannung und schließlich auch Stolz aus.
  • Bewegung baut Stress ab – bei Rindern wie bei Schülern…

Auf die Klasse und die Lehrer wartete nun die Aufgabe, eine kleine Färsenherde des Betriebs über die Weide zu treiben – und zum Schluss in einen kleinen Korral. Dazu gab es von Herrn Wenz noch wichtige Informationen:

  • Rinder sind hervorragende Beobachter, die eine Beobachtungszone und eine Reaktionszone um sich herum haben
  • zufriedene Rinder sind ruhige Rinder
  • jedes Tier hat seine individuelle Reaktionszone – ein Schritt in diese Zone löst durch Druck Bewegung aus, ein Schritt heraus die Druckreduktion und Entspannung

Deswegen die Aufforderung an alle: Beobachtet die Rinder und ihre Reaktion sehr genau und hört auch auf Euer Bauchgefühl! Und dann ging es mit allen (bei noch einigermaßen trockenem Wetter), begleitet durch die beiden Border Collies von Familie Gruhn/Wenz, zu einer kleinen Färsenherde, zu der auch eine Mutterkuh mit Kalb gehörte. Zu zweit gingen die Schüler zunächst mit Herrn Wenz in die Herde und arbeiteten dann einzeln jeweils mit der Herde und trieben sie ein Stück über die Weide.

RESPEKT: alle haben tapfer im kalten Regen ausgehalten UND jeder hat es geschafft, manche mit etwas mulmigem Gefühl (weil sie das erste Mal einer Kuh so nah kamen…) und die Meisten mit viel Elan. Einige trieben die Herde gleich über die ganze Weide, andere haben sich vorab mit den Schweinen auf der Nachbarweide beschäftigt oder sind nachher mit Swip und Gwen, den Hütenhunden im Wald verschwunden. Die letzte Gruppe mit Frau Bauer hatte die Herde schon fast im Korral – ein Schritt war jedoch zuviel – und die Herde war auf der anderen Seite der Weide. Die dann von Herrn Wenz noch fix zurück- und in den Korral getrieben wurde.

Nach dem sehr nassen Rückweg gab es ein leckeres Rindergulasch mit Nudeln, Kuchen, heißen Tee, ein „Kuh-Kwiss“, Ausruhen und Tischtennis.nVielen Dank an Familie Köster und ihre schöne Location und die gute Verpflegung. Vielen Dank an Philipp Wenz (www.stockmanship.de). Er ist Landwirt und Agraringenieur und lehrt seit 8 Jahren in Europa die stressarme und sichere Arbeit mit Herdentieren – u.a. für landwirtschaftliche Betriebe, in der landwirtschaftlichen Ausbildung, Berufsgenossenschaften, Tierärzte, Hochschulen, Schlachthöfe, Klauenpfleger. Er hat in den U.S.A. die Methode des „low-stress-stockmanship“ gelernt und sie nach Deutschland gebracht. Er lebt mit seiner Familie in Blankenförde.

Wer von den Lehrern Interesse hat für seine Klasse auch ein Kuhseminar mitzumachen, meldet sich bitte bei Antonia Gruhn.