Schüleraustausch mit der Jeonbuk Foreign
Language High School aus Südkorea

thumb image

Am 13. November war es endlich soweit, Schüler aus Südkorea besuchten das Gymnasium Carolinum in Neustrelitz. Nach der Unterzeichnung des Kooperationsvertrages im November 2016 zwischen dem Gymnasium Carolinum und der Jeonbuk Fremdsprachen Oberschule ist eine Schülergruppe aus Gunsan bereits zum zweiten Mal zu uns gekommen. Die 14 koreanischen Schüler haben nach dem Mittagessen in der Mensa endlich ihre deutschen Gastschüler kennengelernt. Während der offiziellen Eröffnung durch Herrn Tesch stellten die koreanischen Schüler in Tanz- und Taekwondovorführungen ihre Kultur vor.

Am Mittwoch warteten dann die ersten Deutschstunden auf die koreanischen Schüler. Überhaupt war der Deutschunterricht für unsere Gäste von besonderer Bedeutung. Frau Schmidt, Lehrerin für Deutsch als Zweitsprache, hatte für die Schüler aus Gunsan einige Sprachübungen vorbereitet und alle Schüler haben in der Woche eifrig Vokabeln gelernt. Nach dem Unterricht stellte Herr Beesk den koreanischen Gästen Neustrelitz vor. Besonders beeindruckt waren die Koreaner von dem Erinnerungsort der Stasi-Haftanstalt. Nach dem Mittag haben alle Schüler gemeinsam mit zwei koreanischen Lehrerinnen Kimbap, eine traditionelle koreanische Speise aus Seetang, Reis und Gemüse, zubereitet. Es wurde ein regelrechtes Wettkochen: Wer hat den schönsten Teller mit Kimbap? Auch beim gemeinsamen Bowlen am Abend kämpften die Schüler miteinander. Alle Schüler hatten viel Spaß miteinander und feuerten sich gegenseitig an.

Am Donnerstag fuhren die Schüler in das Schloss Mirow. Frau Bocher eröffnete uns einen Einblick in das Leben von Sophie Charlotte und Elisabeth-Albertine im 18. Jahrhundert. Das Leben und besonders der Alltag im Schloss faszinierte die Schüler wie auch die Lehrerin aus Korea. Im Schulcamp Babke stärkten sich die Schüler und brachen dann in kleinen Gruppen zum Geocaching auf. Und fanden tatsächlich alle wieder zurück ins Schulcamp.

Am Freitag besuchten die Schüler Berlin. Ein Reiseführer zeichnete die Entwicklung von Berlin anhand von Gebäuden und Plätzen nach. Am Checkpoint Charlie wurde ein kurzer Stop eingelegt, wie auch am Gendarmenmarkt, an der Humboldt Universität und am Berliner Schloss. Natürlich durfte ein gemeinsames Foto vor dem Brandenburger Tor nicht fehlen.Am Sonnabend Vormittag hieß es dann wieder Abschied nehmen. Alle Schüler lagen sich in den Armen. Bis auf ein Wiedersehen!