In der Höhle der Löwen

thumb image

Am Donnerstag, dem 30.08.2018, bekamen die Schüler der 11. Klassen einmal die Gelegenheit, dem grauen Schulalltag zu entfliehen und sich stattdessen auf ein Abenteuer zu begeben. Kurzerhand war unsere Aula nämlich zur Höhle der Löwen umfunktioniert worden! Ist das denn zu glauben?

An diesem Punkt muss wohl eingewendet werden, dass dieser Begriff metaphorisch zu verstehen ist und wir an diesem Tag leider keine echten Löwen zu Gesicht bekamen.
Demnach wurden wir beim Betreten der Aula auch nicht von furchterregendem Löwengebrüll empfangen, sondern mit freundlichen Worten von unserem Schulleiter Henry Tesch zum 2. Talent- Recruiting Löwenpitch begrüßt.

Das ist eine Veranstaltung, die dem TV- Format „Die Höhle der Löwen“ ähnelt, in der Start-UPS in einem Pitch ihre Ideen und Produkte vorstellen. Dabei versuchen die jungen Unternehmer die „Löwen“, also die Investoren, von ihren Geschäftsideen zu überzeugen. Beim Löwenpitch läuft das aber verkehrt herum ab. Hier müssen die Löwen sich und ihr schon erfolgreiches Unternehmen vor uns Schülern präsentieren. Für ihren Pitch haben sie zehn Minuten Zeit.

Auf der Bühne unserer Aula kämpften drei Löwen aus Neustrelitz und Neubrandenburg um die beste Bewertung des Publikums.
Besagtes Publikum- bestehend aus Schülern, Lehrern, jungen Führungskräften und Gästen- hatte dank dem Web-basierten Live-Feedback System „Tweedback“ die Möglichkeit, auch während des Pitch im Chatroom Fragen zu stellen, die dann auch vom Löwen höchstpersönlich beantwortet wurden. Außerdem konnte der jeweilige Löwe sofort in ausgesuchten Kriterien bewertet werden- ganz bequem per Smartphone oder iPad.

Am besten gebrüllt, und damit das Voting gewonnen, hat Martin Horst. Er ist der Inhaber der Crossmedia Agentur 130 und überzeugte mit seinen coolen Projekten und der Kreativität von ihm und seinen Mitarbeitern.
Hinzu kommt, dass wir ihm das leckere Eis von Jackle&Heidi verdanken. Falls ihr euch jetzt fragt, was diese Agentur den ganzen Tag so macht, hier die Antwort: „Im Internet surfen und ein paar Klicks bei Photoshop !“
Dicht auf folgten ihm die Löwen Sebastian Biederstädt und Tom Boshold von der Steuerberatungsgesellschaft mwh Hirsch. Trotz familienfreundlichen Bedingungen und der bestehenden Möglichkeit sogar während der Arbeitszeit Sport zu treiben, reichte es nicht für den ersten Platz. Und auch Löwe Alex Zenker, der den Anika Schuhhof repräsentierte, konnte Martin nicht das Wasser reichen, obwohl beim Verkauf eines schwarzen Turnschuhs mit pinker Sohle sicherlich auch ein hoher Grad an Kreativität gefragt ist.
Letztendlich war das Abenteuer dann doch ungefährlicher als es sich zuerst angehört hatte. Nachdem nach der Auswertung auch noch die Möglichkeit bestand mit den Löwen ins Gespräch zu kommen, konnten alle das Schulgebäude unversehrt verlassen.
Und die Moral von der Geschicht: Es kann sich durchaus für uns lohnen, wenn wir uns unsere Zukunft hier in unserer Heimat aufbauen.

Josephin Rickmann