Ensemblefahrt
Italien 2017

thumb image

Unser Ensemble begeistert Mondovi und Umgebung. Ende März hieß es für einen großen Teil des Ensembles unserer Schule, sein Talent auf mediterranem Boden unter Beweis zu stellen.

Nach 19-stündiger Fahrt im Doppeldecker-Bus mit unterhaltsamen und nahrhaften Pausen, lustigen Gesprächen, gemeinsamen Spielen und vielen Nickerchen wurden die Schüler und Lehrer am Montagabend am Bahnhof von Mondoví von den Gastfamilien herzlich in Empfang genommen.

Die erste Nacht war kurz. Doch ein volles und abwechslungsreiches Programm stand bevor, das von Donatella Garello, der Schulleiterin unserer Partnerschule in Mondoví, sowie zahlreichen Kollegen organisiert wurde.

Unsere Italienreisenden bestaunten die größte elliptische Kuppel der Welt in Vicoforte – nichts für (Höhen-)Angsthasen -, schlenderten durch Turin, Cuneo und Alba und lernten Mondoví gemeinsam mit den Gastschülern kennen.

Kulinarisch wurden die Schüler und Lehrer jeden Tag aufs Neue von den angehenden Köchen und Kellnern unserer Gastschule überrascht. Sie genossen leckere Lasagne, Risotto, Focaccia, weitere italienische Köstlichkeiten und hausgemachte Desserts.

Neben diesen zahlreichen neuen Eindrücken, kamen natürlich das Singen und Musizieren nicht zu kurz. Unsere Schüler wurden von den Bürgermeistern in Mondoví und Cuneo in Empfang genommen und setzten durch ihre Musik ein Zeichen für ein gemeinsames Europa.

Für die Auftritte am Abend im Theater in Mondoví sowie im Festsaal in Cuneo, für die sogar Herr Tesch und Frau Awe nach Italien reisten, machten die Schüler ordentlich Werbung. Strahlend, singend, tanzend und lachend zogen sie in einem Flashmob durch die Straßen der beiden Städte und lockten mit Gesang und Flyern zahlreiche Zuhörer zu den Konzerten. Nach intensiven Proben begeisterten unsere Schüler das faszinierte Publikum mit einem facettenreichen Programm.

Nachdem das Ensemble auch bei seinem letzten Auftritt für Standing-Ovations sorgte, konnten die Schüler in Genua und Varazze am Mittelmeer am letzten Tag die Seele baumeln lassen, bevor es wieder hieß: naschen, schlafen, quatschen und „Wie lange fahren wir noch?“.

Wir danken unseren Schülern für ihren engagierten und professionellen Einsatz in Italien und wünschen ihnen weiterhin viel „Chorfreude“ bei allen weiteren Proben und Auftritten.

Die Schulleitung, Ensembleleiter R. Gust sowie die begleitenden Lehrer J. Peña Cabrera, A. Volgmann, L. Schmidt