Auf einen Sprung nach Rostock –
Wandertag der Klasse 8/5

thumb image

Es nieselt, es ist grau, es ist kalt. 20 hochmotivierte, freudige Schüler:innen strömen morgens um kurz vor Acht aus dem Bahnhofsgebäude, um ihren Lehrer zu begrüßen. Es nieselt, es ist dunkel, es ist kalt. 20 erschöpfte, aber glückliche Schüler:innen trotten abens kurz nach Sechs aus dem Bahnhofsgebäude, um zu ihren Eltern ins Auto zu steigen.

Was dazwischen geschah? Der erste Wandertag der Klasse 8/5. Dieser führte die Caroliner:innen nach Rostock. Nach einer Zugfahrt von Neustrelitz in die Hansestadt stand eine Wanderung durch die malerische Industriestraße im Stadtteil Schmarl an, an deren Ende – verheißungsvoll – eine Trampolin-Arena steht. Hier konnte die Klasse in der gesamten Arena, die sie ganz für sich alleine gebucht hatte, springen und klettern und sich austoben. Eine seltene Möglichkeit in den letzten zwei Jahren, die den Schüler:innen viel Spaß gemacht hat und viel Kraft gekostet hat.

Danach ging es – nach der Wanderung zurück zur Station – mit der S-Bahn in Rostocks Innenstadt, wo die Klasse – nach einer weiteren Wanderung durch die Kröpeliner-Tor-Vorstadt – sich in der Einkaufsstraße in Kleingruppen verteilte. Den Verlockungen der Großstadt konnten die Schüler:innen sich genau so wenig entziehen wie die Lehrer und sie trafen sich alle mit Tüten bepackt und gestärkt auf dem Neuen Markt wieder. Von hier ging es – in einer Wanderung versteht sich – zum Rostocker Hauptbahnhof. Auf dem Rückweg wurden die Erlebnisse und Einkäufe ausgetauscht und der nächste Schultag vorbereitet.

Dieser Wandertag, der seinen Namen alle Ehre machte (laut Smartphone haben wir 17000 Schritte gemacht), hat der gesamten Klasse Spaß gemacht und war ein voller Erfolg.